RHYTHM IS IT!


Kino

Originaltitel Rhythm Is It!
Genre Documentary | Music
Regie Thomas Grube, Enrique Sanchez Lansch
Darsteller
Simon RattleHimself
Royston MaldoomHimself
Susannah BroughtonHerself
Marie TheinertHerself
Martin EisentrautHimself
Olayinka ShituHimself
Volker EisenachHimself
Berliner Philharmoniker
Miriam PechHerself
Land Deutschland
Jahr 2004
Laufzeit 100 min
Studio BoomtownMedia GmbH & Co., Cine Plus
FSK 12
Kinostart CH (de)31.03.2005
URL http://www.rhythmisit.com
Kino Deutschschweiz Wochen: 24 / Besucher: 81038
Kino Romandie Wochen: 5 / Besucher: 15010

Berlin, Januar 2003. In der Arena, der alten Omnibus-Remise im Industriehafen, geschieht Erstaunliches. 250 Berliner Kinder und Jugendliche aus 25 Nationen tanzen Strawinskys "Le Sacre du Printemps", choreographiert von Royston Maldoom und begleitet von den Berliner Philharmonikern: Das erste grosse Education-Projekt des Orchesters mit seinem Chefdirigenten Sir Simon Rattle.

RHYTHM IS IT! begleitet drei jugendliche Protagonisten während der dreimonatigen Probenzeit. Marie, die noch um ihren Hauptschulabschluss bangt; Olayinka, erst vor kurzem als Kriegswaise aus Nigeria nach Deutschland gekommen; und Martin, der mit seinen eigenen inneren Barrieren zu kämpfen hat. Hartnäckig und mit grosser Liebe leiten Royston Maldoom und sein Team die ersten Tanzschritte der Kinder und Jugendlichen an, von denen die meisten keine Erfahrung mit klassischer Musik haben. Im Verlauf der Proben lernen sie alle Höhen und Tiefen kennen, Unsicherheit, Selbstbewusstsein, Zweifel und Begeisterung: Eine emotionale Reise in neue, ungeahnte Welten und zu verborgenen Facetten ihrer Persönlichkeiten.

Geschickt verweben die Regisseure Thomas Grube und Enrique Sánchez Lansch die Workshops mit den Proben der Berliner Philhamoniker – ein einmaliger, mitreissender Einblick in die Arbeit des Orchesters während eines historischen Moments. Die erste Saison mit Sir Simon Rattle markiert den Aufbruch in eine neue Ära, in der die Berliner Philharmoniker ihre Arbeit selbstbewusst in die gesellschaftlichen Räume ausserhalb des Konzertsaals tragen.

Fast beiläufig zeichnen die Regisseure die packenden Porträts von Simon Rattle und Royston Maldoom, der seit 30 Jahren Tanzprojekte an sozialen Brennpunkten realisiert. In den Schlüsselpunkten ihrer Künstlerbiographien spannt sich mit einem Mal der Bogen zu den Turnhallen und Probenräumen, in denen die jungen Tänzerinnen und Tänzer voller Leidenschaft und Widersprüche an «Le Sacre du Printemps» arbeiten.

RHYTHM IS IT! ist eine hinreissende Liebeserklärung an die tanzenden Teenager und ihre Mentoren, ein Film über die Faszination der Musik, ein Kinoerlebnis voller Leidenschaft, Respekt und Lebensfreude.

REVIEWS

Durchschnittliche Bewertung: 4.16 (Reviews: 6)Rhythm Is It!2004Thomas Grube

Ja, es ist nur eine Doku, aber eine eindrückliche Doku! You can change your life in a dance class-und wie dieser Satz stimmt! Dazu muss man aber nicht aus schlimmen Verhältnissen geholt werden, es genügt Begeisterung. Ich finde es als Tanzfreak besonders schön anzusehen, wie Jugendliche Tanzen für sich entdecken. Interessant ist das ganze Projekt sowieso!

Eine echt schlechte Doku. Gähn!

1.5/5 Punkte
Zuletzt editiert: 02.08.2007 13:47:00

Gelungenes Experiment, das auch den "normalos" zeigt, dass klassische Musik was cooles sein kann.

Also mir hat rein schon die Idee, ein solches Projekt zu starten, sehr gefallen! Ich versteh ja schon, dass es manchen nicht so gefällt, da es halt nicht unbedingt ein Film mit einer "Handlung" ist. Jedoch ist "Rhythm Is It" sicher ein sehenswerte Doku. Nicht nur für Tanz Freaks!

Der Film war 24 Wochen im Kino mit über 80000 Besuchern?? Kann ich mir kaum vorstellen, denn eigentlich ist er eher langweilig. Statt öfters mal die gesalbten Worte der grossen Meister ("Tanzen kann das Leben fundamental verändern" "Klassische Musik ist für alle da!") hätte ich lieber noch mehr über die Teilnehmer erfahren. Knapp keine 4.
Zuletzt editiert: 30.04.2012 17:03:00

RHYTHM ISIT! wurde mir vor über 10 Jahren von meinem alten Musiklehrer aus dem Gymnasium empfohlen. Ja, er war damals schon sehr von Strawinskys "Le Sacre du Printemps" angetan. Ich nicht! Dennoch habe ich mir diesem Film zugelegt, da mir aus damals aktuellen Anlass die Aufführung mit kulturfernen Jugendlichen von Interesse war.

So zeigt dieser Film auch auf beeindruckende und sowohl einfache wie auch informative Weise, wie und dass es möglich ist, auch Kinder und Jugendliche die sonst mit Klassik und/oder klassischem Tanz nichts am Hut haben, für ein klassisches Tanzprojekt zu gewinnen.
Man bekommt Jugendliche zu sehen, denen es bereits schwer fällt, nur für kurze Zeit einfach mal still zu sein. Um so schwerer ist es für sie, sich auf ein längerfristiges Projekt einzulassen. Abhängen, Nichtstsun, Chillen - alles das scheint ihnen mehr am Herzen zu liegen, als etwas Positives, kreatives oder gar Nützliches zu tun. Doch Vorsicht! Der Film zeigt auch, dass es so einfach eben nicht ist. Roysten Maldoom - der Choreograph - blickt tief in die Seele der Jugendlichen und entdeckt verletzte, vernachlässigte und zutiefst verunsicherte Menschen hinter den Gesichtern.
Man wird Zeuge davon, wie Lehrer ihre Schüler vor Herausforderungen abzuschirmen versuchen, anstatt ihnen zuzutrauen, Dinge bewegen zu können.

Selbstverständlich kann und soll der Film nicht jedes einzelne Schicksal der Jugendlichen beleuchten. Kann er auch gar nicht bei 250 Teilnehmern. Aber bereits zu Beginn des Filmes wird gesagt, das die Teilnehmer an diesem Projekt aus allen Bereichen und schichten stammen. Oftmals aus sich völlig konträr gegenüberstehenden Fronten, wo man sich gerne auch mal bekämpft, statt miteinander zu arbeiten. Dabei wird auch erwähnt, dass es in diesem Projekt gerade nicht darauf ankommt, wo man herkommt. Deshalb wird dann auch nicht weiter auf die herkunft und Geschichte der jungen Menschen eingegangen. Es spielt schlicht keine Rolle!

Daneben steht eine Musik, die von wahren Könnern und Meistern (Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern) dargeboten wird. Rattle erklärt die Musik auf nachvollziehbare Weise und macht somit auch ein äußerst sperriges Werk - vielleicht nicht jedem zugängig - aber in jedem Fall nachvollziehbar.

Eine phantastische DVD (3 Stück an der Zahl. DVD 1 mit dem Film, DVD 2 mit der kompletten Aufführung in drei Ansichten, sowie einer Einleitung durch Rattle zu Strawinskys Haupttwerk und DVD 3 mit einem "Making Of..."), deren Kauf sich unbedingt lohnt.

Kommentar hinzufügen

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Songs über amerikanische Präsidenten
Lustige Reviews, Teil 8
Vom Derbsten
Die trashigsten Lieder!
Beste 90er Jahre Dancefloor-Hits, Te...

NEUESTE REVIEWS

Michael Wendler
Nie mehr (S)
Michael Wendler
Nichts ist leichter (S)
Michael Wendler
Nichts auf unserer Haut (S)
Rihanna
Wait Your Turn (S)
Michael Wendler
Nicht noch einmal sterben (S)
104 heute, 5083359 total
50 letzte Reviews | Ticker

Filme:
The Homesman
Zeit des Erwachens
Und morgen die ganze Welt
3 heute, 143501 total

Bücher:
All die einsamen Leute
Mike Gayle
Feuersee (Dritter Fall für Sebastian Franck)
Thilo Scheurer
Es klopft
Franz Hohler

Games:
Shovel Knight
Switch
Rag Doll Kung Fu
PC
Pflanzen gegen Zombies
PC

CHAT

Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!


1749 Besucher heute
9 Member online

Members: AndreB, ans.delaat@ziggo.nl, bulion, fleet61, gartenhaus, Gringolito, Pacadi, rhayader, Trekker
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.